Schlagzeilen machen. Eine Marginalie zur Nachrichtenwert-Theorie.

| Mittwoch, 6. Juli, 2016 |
Schlagzeilen sind ein Phänomen des modernen Journalismus. Zwar sind sie selbst keine Marginalie. Aber in Form einer Marginalie zur gängigen Nachrichtenwert-Theorie spießt Jürgen Wilke eine heute von Journalisten häufig gebrauchte Redewendung auf. Sie suggeriert nämlich, dass Schlagzeilen nicht von Journalisten, sondern durch die Ereignisse selbst gemacht werden. Präsentiert werden zahlreiche, z.T. kuriose Beispiele aus Presse und Fernsehen („Zu Jahresbeginn machte Schlagzeilen, dass die Brandenburger Spree ‚verockert‘…“ etc.). Unterstellt wird durch diesen Sprachgebrauch die kausale Nachrichtenwert-Theorie, der Eigenanteil der Journalisten wird dissimuliert. Aus der Analyse der Beispiele lassen sich Nachrichtenfaktoren (Ereignismerkmale) ableiten, die – wie behauptet – „Schlagzeilen machen“. Erschienen ist der kleine Beitrag in: Walter Hömberg/Eckart Roloff (Hrsg.): Jahrbuch für Marginalistik IV. Berlin: LIT- Verlag 2016, S.203-214.